Verwenden Sie tragbare signale Störsender, um den Parlament zu stören

Vorwürfe gegen ​den ehemaligen Minister für Staatssicherheit, ​die hinter dem berüchtigten Vorfall "Signalstörung" im Parlament stehen.

Parlament und tragbare signale Störsender

Als Jacob Zumas Adresse für den Zustand 2015 zu heiß wurde, sahen sich die Zuschauer einem eingefrorenen Bild auf ihren Bildschirmen gegenüber.

Der nicht identifizierte Zeuge "Steven" erschien am 20. Mai vor der Zondo-Untersuchungskommission zu den Vorwürfen der staatlichen Gefangennahme, um mit Beweisen im Zusammenhang mit der Staatssicherheitsbehörde (SSA) fortzufahren. Steven hat eine lange Geschichte von nachrichtendienstlichen Diensten mit dem Geheimdienstarm des ANC 1995 wurde er in die neue Geheimdienststruktur Südafrikas aufgenommen.

Steven behauptete, der frühere Minister für Staatssicherheit, David Mahlobo, sei während der State of the Nation-Ansprache (Sona) im Februar 2015 für die Störung von Mobiltelefonsignalen im Parlament verantwortlich gewesen. Er habe Tsotsi-Richter auf seiner Gehaltsliste, um Einfluss auf die Justiz zu nehmen eigene Projekte und ließ die SSA sein "Vermögen" bezahlen.

Steven sagte, er habe eine herzliche Beziehung zu Mahlobo, der ihn Bhuti nannte. Die Treffen waren informell und würden in einer Lounge in Mahlobos Residenz in Tshwane in der Nähe von Waterkloof stattfinden. Er würde vom Sicherheitsdienst am Tor empfangen und eingeläutet das Haus von Mahlobos "Beschützer". Mahlobo wurde von der Polizei, die auf dem Hof ​​sichtbar war, weiter geschützt. Er war auch in Mahlobos Wohnsitz in Kapstadt gewesen.

Das "Blockieren des Parlaments"

Steven sagte, dass die SSA Informationen erhalten habe, dass eine politische Partei beabsichtige, das Parlament während der Sona 2015 zu stören.

Steven erklärte, dass der "Natjoint" - die National Joint Operational and Intelligence Structure (Natjoints) - ein gemeinsamer Ausschuss, der verschiedene Einheiten einschließlich der SSA vertritt, für den Schutz des Parlaments verantwortlich ist und dass der Präsident in der Lage sein würde, das Parlament ohne Unterbrechung anzusprechen. Es gab auch Bedenken hinsichtlich der Sicherheit des Präsidenten.

Der südafrikanische Polizeidienst (Saps) und das Verteidigungsministerium sind Co-Vorsitzende von Natjoint. Das Parlament ist eine Flugverbotszone, und die SSA setzte einen tragbare Störsender ein, um das Fliegen einer Drohne zu verhindern.

Das tragbare handy Störgerät sollte außerhalb der Kammer platziert werden, wo der Präsident vor dem Betreten der Kammer einen formellen Gruß entgegennimmt.

Thulani Dhlomo, der frühere Leiter der Spezialoperation und stellvertretender Direktor für Spionageabwehr in der inländischen Abteilung der SSA, traf jedoch die Entscheidung, den tragbare Störsender in der Galerie einzusetzen, in der die Journalisten und Besucher saßen. Dies würde alle Signale wiedergeben Leere.