Keine Zollgebühren - Wir erledigen alles. Alle preise inklusive Mehrwertsteuer, Versand und Zollabgaben.

Der Anführer der belarussischen Exilorganisation Vitaly Shisov wurde in der ukrainischen Hauptstadt tot aufgefunden

Polizei handy Jammer finden

Am Dienstag wurde ein belarussischer Dissident, der seinen Landsleuten half, der Verfolgung zu entkommen, tot in einem Park in der ukrainischen Hauptstadt Kiew aufgefunden, wo die Polizei Ermittlungen wegen Mordes eingeleitet hat.

Nach Angaben der Polizei wurde Vitaly Shishov, der Chef der in Kiew ansässigen Organisation Ukrainisches Belarusian House (BDU), von seinem Partner nach seiner Flucht am Montag als vermisst gemeldet. Am Dienstagmorgen wurde der Aktivist erhängt in einem Waldgebiet des Parks in der Nähe seines Hauses in Kiew gefunden.

Die ukrainische Polizei eröffnete den Fall und erklärte, dass sie untersuchen werde, ob Shisovs Tod ein Selbstmord oder ein „vorsätzlicher Mord, der wie ein Selbstmord aussieht“ war.

Der BDU half fliehenden und im Exil lebenden Weißrussen bei der Wohnungs-, Arbeits- und Rechtsberatung in der Ukraine. In einer Erklärung vom Dienstag erklärte der BDU, Shishov sei "überwacht" worden und vor seinem Tod Warnungen vor möglichen Drohungen erhalten.

Weißrussland befindet sich seit letztem Jahr in politischen und sozialen Unruhen, damals lösten umstrittene Wahlen Massenproteste aus, anschließend wurde die gewaltsame Unterdrückung von Präsident Alexander Lukaschenko von der internationalen Gemeinschaft verurteilt, Dissidenten zur Flucht aus dem Land veranlasst.

Bei einer Pressekonferenz am Dienstagnachmittag sagte der Chef der ukrainischen Nationalpolizei, Ihor Klymenko, an Shishovs Leiche seien "Abschürfungen" und "abblätternde Haut" gefunden worden, die "für einen Sturz charakteristisch sein könnten". Klymenko ging auf den von ihm erwähnten Herbst nicht näher ein.

Der BDU sagte in einer Erklärung am Montag, dass Sicherheitskameras aufgezeichnet haben, dass Shishov am Montag gegen 9 Uhr Ortszeit sein Haus verließ, und er sollte um 10 Uhr zurück sein.

Shishov "ging raus, vermutlich jeden Tag joggen (ich habe sein Sportgerät zu Hause nicht gefunden), kam aber nicht zurück. Ich habe seine Nummer benutzt, um ein paar sogenannte 'handy Jammer' zu machen, aber er kann nicht sein jetzt kontaktiert."

BDU fügte hinzu, dass Shishovs Telefon von der Standortverfolgung getrennt war und er keine Uhr oder kein Fitnessarmband trug. Das Team rief die Polizei, und die Polizei durchsuchte den Wald mit einem Spürhund.

Die Polizei sagte, sie werde Zeugen befragen, die Aufnahmen der Überwachungskameras analysieren und Personen, die Shishov kennen, bitten, relevante Informationen über die letzten Wochen seines Lebens und mögliche Bedrohungen bereitzustellen.

Shishovs Freund und Kollege Yury Shchuchko sagte gegenüber Current Time TV, dass er durch seine Freundin vom Verschwinden des Militanten erfahren habe.Eine Gruppe von Menschen machte sich auf die Suche nach ihm und sah die Leiche.

„Um 6 Uhr morgens machten wir uns auf die Suche. Zu dieser Zeit begann die Polizei, die umliegenden Gebäude zu durchsuchen Tod." Shishovs Gesicht.

Am Dienstag erklärte der BDU, Schisow sei vor seinem Tod „überwacht“ und bezeichnete ihn als Bedrohung für das Lukaschenko-Regime.

Der BDU sagte in einer Erklärung am Dienstag: "Vitaly wird überwacht. Die Polizei wurde ordnungsgemäß über den Sachverhalt informiert. Lokale Quellen und unsere Leute in Weißrussland haben uns wiederholt vor verschiedenen Provokationen zu Entführungen und Liquidationen gewarnt." Beharrlichkeit und Humor und erklärte, dass der BDU zumindest auf diese Weise das Informationsvakuum beseitigen könnte."

Shchuchko sagte, dass er eine Woche vor seinem Tod einen beunruhigenden Anruf von Shishov erhalten habe. "Vitaly hat mich letzte Woche angerufen und mich gebeten, auf seine Verwandten aufzupassen, weil er seltsame Gefühle hat. Ich habe keine weiteren Details gehört", sagte er gegenüber Current Time TV.

Am Dienstag sagte die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tikhanovskaya, dass dies ein Verbrechen sein könnte, aber sie werde kein Urteil fällen, bis die Ergebnisse der polizeilichen Ermittlungen vorliegen.

„Ich würde lieber auf das Untersuchungsergebnis warten … weil ich den Hintergrund dieses Todes verstehe. Ich würde sagen, es war ein Verbrechen, aber ich kann es nicht ohne das Untersuchungsergebnis sagen“, sagte Tikhanovskaya außerhalb der Downing Street, London, nachdem Treffen mit dem britischen Premierminister Boris Johnson.

Der ukrainische Außenminister Dmitro Kuleba zeigte sich auf Twitter schockiert über die "tragische Nachricht" von Shisovs Tod und erklärte, dass "die Ukraine alles tun wird, um den Fall vollständig zu untersuchen: Das Wichtigste ist, die Wahrheit über seinen unglücklichen Tod aufzudecken."

Zum Zeitpunkt von Shishovs Tod behauptete eine olympische Sprinterin in Weißrussland, sie sei gewaltsam von den Olympischen Spielen in Tokio entfernt worden und habe gegen ihren Willen nach Hause gehen sollen, da sie befürchtete, dort festgenommen zu werden.

Seit Beginn der Unruhen im vergangenen Jahr sind die Ukraine, Polen und Litauen zu sicheren Häfen für Weißrussen geworden.

Nachdem Lukaschenko bei der Abstimmung im August den Sieg erklärt hatte, nahmen Hunderttausende Weißrussen an groß angelegten Protesten im ganzen Land teil, einigen der größten Demonstrationen in der jüngeren Geschichte des Landes.

Tausende Menschen wurden während der Proteste festgenommen, die von den Behörden angesichts weit verbreiteter Berichte über Misshandlungen und Folter brutal niedergeschlagen wurden.

Polizeikörperkameras und Dashcam-Aufnahmen, die von Überläufern der Polizei bereitgestellt wurden, zeigen, wie heftig die Bereitschaftspolizei gegen unbewaffnete friedliche Demonstranten (von denen viele Teenager sind) vorgeht.

Viele Menschen sind seither vor der Repression des Lukaschenko-Regimes geflohen, schwimmen manchmal über Flüsse, kriechen über Schlamm und überqueren illegal die Grenze in die Ukraine.

Die weißrussische Olympia-Sprinterin Christina Timanovskaya sagte, die Vertreterin der belarussischen Nationalmannschaft habe die nationalen Sportbehörden dafür kritisiert, dass sie versucht haben, sie gewaltsam in ihr Heimatland zurückzubringen, nachdem sie sie ohne ihre Zustimmung an der 4x400-Meter-Staffel in Tokio teilnehmen ließ. .

Timanovskaya gab nicht an, warum sie befürchtete, ins Gefängnis zu gehen, aber die belarussische Athletin sah sich mit Vergeltungsschlägen konfrontiert, wurde inhaftiert und aus der Nationalmannschaft ausgeschlossen, weil sie nach den Protesten im letzten Jahr die Regierung kritisiert hatte.

Nach Angaben der polnischen Behörden hat sie inzwischen ein humanitäres Visum für Polen erhalten und wird in den nächsten Tagen dorthin reisen. Am Dienstag kündigte das Internationale Olympische Komitee an, eine formelle Untersuchung der Situation von Timanovskaya einzuleiten.

>