Keine Zollgebühren - Wir erledigen alles. Alle preise inklusive Mehrwertsteuer, Versand und Zollabgaben.

Ab einem Bestellwert von 300 Euro gibt es 3% Rabatt, Gutscheincode: jammer.

Festgenommen, weil er in Marbella einen Mann entführt und mit Eis gefoltert hat

frequenz-blocker und Spionagekameras Störsender

Zwölf Personen wurden von der Nationalpolizei wegen ihrer mutmaßlichen Beteiligung an der Entführung eines Mannes in Marbella festgenommen, der in Coín fünf Tage lang festgehalten und gefoltert wurde. Den Recherchen zufolge forderte die Organisation für seine Freilassung 1,500,000 Euro, mit der sie den Diebstahl einer dem Opfer zugeschriebenen Drogenlieferung entschädigen wollte.

Die Ereignisse ereigneten sich im September. Eine dem Opfer nahestehende Person erschien auf der Polizeiwache von Marbella, um seine Entführung durch fünf Vermummte zu melden. Die Angreifer trugen nach Angaben des Beschwerdeführers und Zeugen der Ereignisse Schusswaffen und Abwehrsprays mit denen, die ihn bewegungsunfähig machten und entführten. Die Forscher fanden eine Gruppe von Drogenhändlern in Ceuta, Marbella, Coín und Benalmádena und stellten fest, dass sie über mehrere Aufzeichnungen über Gewaltverbrechen, Drogenhandel, illegalen Waffenbesitz und Tötungsdelikte verfügten. Außerdem stellten sie fest, dass ihnen Anfang des Jahres eine Drogenlieferung entwendet wurde, deren Urheberschaft sie dem Opfer zuschrieben.

Die Agenten fanden schließlich den Ort der Gefangenschaft in einem Haus in einer schwer zugänglichen Gegend von Coín. Das Überwachungsgerät gipfelte in der Freilassung des Entführten und bestätigte, dass er während der Entführung ständig bedroht, geschlagen, totalen Schlafentzug und Unterkühlung mit Eisbeuteln, die über seinen ganzen Körper gelegt wurden, erlitten hatte, während er die Luft direkt von einem Beatmungsgerät erhielt. Die Ermittlungen ergaben auch, dass die Entführer nach seiner Freilassung die Familie des Opfers kontaktierten und 1,500,000 Euro forderten.

Die Gruppe hatte nach Angaben der Polizei Personen, die darauf spezialisiert waren, Ziele zu lokalisieren und zu fangen, die ihre Interessen verletzen, und nutzten alle Arten von technologischen Ressourcen wie Geolokalisierungsgeräten, Frequenz blocker, Drohnen oder Spionagekameras. Ebenso wären sie darauf spezialisiert, Türen von Häusern und Fahrzeugen zu öffnen, die die notwendige Logistik für die Überführung und Verwahrung der Opfer bereitstellten. Als Zeichen ihrer geringen Skrupel haben Ermittlungen ergeben, dass sie Menschen mit einem hohen Grad an geistiger Behinderung festgenommen und zur Ausführung ihrer Handlungen eingesetzt haben, die hilflos und leicht manipulierbar sind und ihre körperliche und geistige Unversehrtheit ernsthaft gefährden. Als Ergebnis der Identifizierungen wurde am 15. September ein Gerät mit mehr als 70 Agenten hingerichtet, um die Beteiligten festzunehmen, darunter sowohl die geistigen Urheber als auch die materiellen Urheber der Entführung. Die Polizeiaktion, die von Agenten des Udyco aus Malaga, Marbella und Ceuta durchgeführt wurde, fügte 7 Datensätze in Marbella, Coín und Ceuta und 12 Inhaftierte hinzu, darunter der Anführer der Gruppe. Die Agenten fanden Computerterminals, einen Laptop, ein Tablet, Mobiltelefone, zwei Spionagekameras, einen Kamerastift, zwei Geolokalisierungsgeräte, drei Frequenz blocker, einen Spionagekameras störsender, vier Drohnen, sieben Blendensysteme, Material zum Anfertigen von Schlüsselkopien und Zylinderbrechanlagen, fünf Spitzhacken, Präzisionswerkzeugsätze, eine Schlüsselkopiermaschine, fünf Skimasken, einige Ferngläser, sechs Luxusuhren, 6,400 Euro Bargeld und drei Fahrzeuge. Vier der zwölf Festgenommenen sind im Gefängnis.