Keine Zollgebühren - Wir erledigen alles. Alle preise inklusive Mehrwertsteuer, Versand und Zollabgaben.

Luftverteidigung: Russland wird passiv

UAV jammer Störsender

Russland hat kürzlich die Entwicklung und Erprobung eines neuen fahrzeugmontierten passiven (nicht emittierenden) visuellen / Radarerkennungssensorsystems Magister-SV für Flugabwehrsysteme mit kurzer Reichweite abgeschlossen. Die Produktion beginnt im Jahr 2021. Es wurde nicht erwähnt, dass Magister in Syrien getestet wurde, wo Russland eine Kampfsituation gefunden hat, in der Ziele, normalerweise UAVs islamischer Terroristen, aber auch israelische Luftangriffe mit Raketen, Hubschraubern oder Flugzeugen, die oft schwieriger zu erkennen sind als Entwickler erwartet. Magister versucht, diese Probleme zu überwinden, indem er rund um die Uhr in einer Kampfzone operiert. Magister verwendet eine Datenbank mit visuellen Bildern für verschiedene bekannte oder mögliche Ziele sowie einen Radarwarner mit einer ähnlichen Datenbank. Durch jahrelange Erfahrung in Syrien und der Ukraine konnte Russland viele visuelle und elektronische Daten zu Objekten und Radarsensoren sammeln, die für die Suche oder das Zielen verwendet wurden. Russland hat möglicherweise Magister oder ein ähnliches System zur Verteidigung seines Luftwaffenstützpunkts Hmeimim in Syrien getestet, dies jedoch nicht angekündigt. Magister-SV scheint nicht auf den Exportmarkt ausgerichtet zu sein. Ähnlich vage ist Russland in Bezug auf seine neuen Signalstörgeräte. Russland hat einige Details zur Leistung seiner neuen Silok UAV jammer in Syrien und anderswo bekannt gegeben. Seit 2017 haben islamistische Terroristen Angriffe mit mehreren kleinen, mit Sprengstoff ausgerüsteten UAVs durchgeführt, um den von Russland kontrollierten Luftwaffenstützpunkt Hmeimim (oder „Khmeimim“) in Syrien anzugreifen. Diese Angriffe sind gescheitert, weil russische Luftverteidigungssysteme über fünfzig der kleinen UAVs abgeschossen oder niedergedrückt haben, die sich bei mehreren Angriffen der Basis näherten. Diese wurden wegen Silok gezwungen, der erst Anfang 2018 auftauchte. Silok basierte auf mehreren früheren UAV-Störsystemen. Silok ist anscheinend optimiert, um vom UAV empfangene Störsignale zu erkennen, zu lokalisieren und wenn möglich zu stören und Daten an den Bediener zurückzusenden.

Magister kann eine Erweiterung dieser UAV-Erkennungs- und Verteidigungssysteme sein, mit passiven (nur erkannten) Sensoren, die elektronische Signale von Flugzeugen, Hubschraubern und einigen Raketen erfassen, die Radar mit geringer Leistung verwenden, um bestimmte Ziele zu erkennen. Das Erkennen dieser Signale oder sogar verschlüsselter Signale, die für geführte Waffen oder UAVs bestimmt sind, ist vorteilhaft, insbesondere wenn die Erkennung in Verbindung mit einer Datenbank bekannter Signale verwendet wird.

Eine weitere Magister-Funktion ist die einfache Integration in größere Erkennungsnetzwerke mithilfe von Daten anderer Sensoren auf Boden-, Luft- und Seebasis, um eine detailliertere und nützlichere Ansicht der Vorgänge in einem bestimmten Bereich zu erhalten. Diese Vernetzung und Datenfusion (Kombination von Daten aus mehreren Quellen, um einen nützlichen Überblick über die Gesamtaktivität zu erhalten) wurde von einer wachsenden Anzahl westlicher Entwickler erreicht, wobei Israel die Führung übernahm, weil sie ständig angegriffen werden oder von Angriffen bedroht sind und reichlich davon haben Gelegenheit, neue Systeme unter Kampfbedingungen zu testen.

Für Russland motivierte die Verteidigung ihres syrischen Luftwaffenstützpunkts Hmeimim sie, Systeme wie Magister zu entwickeln. Hmeimim wurde 2015 von Russland in der Nähe der Hafenstadt Latakia gebaut, die 85 Kilometer nördlich des Hafens von Tartus und 50 Kilometer von der türkischen Grenze entfernt liegt. Russland brachte Luftverteidigungssysteme Pantsir-S1, Tor-M2U und S-400 ein, um es vor Angriffen zu schützen. In der Nähe der türkischen Grenze stationierte islamische Terroristen erhielten kommerzielle Starrflügel-UAVs und rüsteten sie mit Sprengstoff für Angriffe auf russische Stützpunkte aus. Ein früher Angriff war teilweise erfolgreich und beschädigte mehrere Flugzeuge am Boden. Dies veranlasste Russland, seine ELINT-Sammelgeräte (Electronic Intelligence) und EW-Störsender einzusetzen, um diese Stützpunkte zu verteidigen und die Standorte der UAV-Steuerungen zu bestimmen. Diese Orte wurden von Artillerie und Luftangriffen getroffen, sobald die UAVs entdeckt und behandelt wurden. Dies ermutigte die Russen auch, die Entwicklung neuer Störsender zu beschleunigen, insbesondere solcher, die gegen UAVs wirksam sind. Der russische Luftwaffenstützpunkt in Syrien wäre nicht das einzige Ziel, das islamische Terroristen verfolgen, und hier bot sich die Gelegenheit, einen "kampferprobten" UAV-Störsender zu vermarkten.

In den letzten Jahren wurde viel über russische Störgeräte gelernt oder zumindest veröffentlicht. Viele der russischen Störsysteme wurden Anfang 2018 in Russland (insbesondere in Moskau) für die WM-Spiele eingesetzt. Als mehr über die Fähigkeiten russischer EW-Ausrüstung zur Störung der UAV-Kommunikation bekannt wurde, schien dies zu erklären, wie der Iran eine Amerikanisches RQ-170 UAV im Jahr 2011. Einige der früheren russischen Störsender befanden sich zu dieser Zeit im Iran, offenbar zu Testzwecken, und der Abschuss des RQ-170 machte den Russen klar, dass sie sich in die richtige Richtung bewegten. Die russische Beteiligung an dem Vorfall von 2011 wurde geheim gehalten, aber das wurde nach 2014 weniger geheim, als Russisch seine ELINT und Störsender erneut in der Ukraine und dann in Syrien einsetzte.

Die Ankündigung, dass Magister existiert und kurz vor dem Produktionsstart steht, war bemerkenswert, da keine Daten zu Gewicht oder Leistungsbedarf bekannt wurden. Die Reichweite von Magister ist weniger geheim, da die visuelle Sichtlinie durch die Geometrie definiert wird. Fotos von fahrzeugmontierten Magister weisen auf ein System hin, das vorhandene 9-Meter-Teleskopmasten verwenden könnte, die in vielen Aufklärungsfahrzeugen mit westlichen Rädern zu finden sind. Diese Masten enthalten häufig Doppler-Radar, Laser-Entfernungsmesser, Wärmebildsensor und Videokameras. Die am Mast montierten Sensoren können bis zu 15 Kilometer weit sehen und Ziele (Tag oder Nacht) für Artillerie- oder Luftangriffe identifizieren. Das Radar kann Ziele bis zu 24 Kilometern erkennen, jedoch nur Fahrzeugtypen (auf Rädern, Ketten) ab etwa 12 Kilometern unterscheiden. Magister behauptet ähnliche Fähigkeiten, ohne jedoch Radar- oder Lasersignale auszusenden. Möglicherweise sind bereits Entwicklungsmodelle von Magister in der Ukraine und in Syrien aufgetaucht, die den bestehenden russischen Systemen ähneln.

>