Keine Zollgebühren - Wir erledigen alles. Alle preise inklusive Mehrwertsteuer, Versand und Zollabgaben.

ASRC-Sondertreffen zur Ukraine

Vielen Dank, Frau Generalsekretärin. Zunächst möchte ich der schwedischen Präsidentschaft für die Organisation dieses Sondertreffens zur Sicherheitslage in der Ukraine und der Gruppe für ihre wertvollen Erkenntnisse danken. Ich bekräftige die Position Großbritanniens – die ich bei diesem Treffen im letzten Jahr vertreten habe –, dass wir uns dafür einsetzen, eine souveräne, stabile und wohlhabende Ukraine zu gewährleisten.

Seit 2014 hat Russland die Sicherheit der Region ernsthaft untergraben, indem es die Krim illegal annektiert und den Donbass-Konflikt anstiftet und erleichtert und damit gegen die Grundprinzipien und Verpflichtungen der OSZE verstößt.

Darunter leidet leider das ukrainische Volk. In den sieben Jahren seit Beginn des Donbass-Konflikts wurden fast 14.000 Menschen getötet, darunter fast 3.500 Zivilisten. Wir danken Frau Gillette und allen Mitarbeitern des IKRK in der Ukraine für ihre Bemühungen, einige der Herausforderungen zu mildern, mit denen die am stärksten gefährdeten Gruppen in diesem Konflikt konfrontiert sind.

Unsere Position ist fest – Russland ist eine Partei des Konflikts in der Ostukraine, kein Vermittler. Sie trägt eine große Verantwortung für diese anhaltende Zerstörung.

Seit April dieses Jahres haben die militärischen Aktivitäten Russlands entlang der Grenze zur Ukraine und der illegal annektierten Krim-Region zu erhöhten Spannungen geführt, und wir drücken weiterhin unsere tiefe Besorgnis aus. Großbritannien beobachtet die Situation sorgfältig, einschließlich der Truppen und Ausrüstung, die in der Nähe der ukrainischen Grenze und der illegal annektierten Krim verbleiben. Wir fordern Russland weiterhin auf, sich konstruktiv an den bestehenden Prozessen und Mechanismen der OSZE zu beteiligen, auch im Einklang mit den Wiener Dokumenten, um die erforderliche Transparenz zu gewährleisten.

Vor dem Hintergrund dieser fragilen Sicherheitslage ist die Einhaltung des Waffenstillstands noch wichtiger. Besonders besorgt sind wir darüber, dass die OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine seit Ende März dieses Jahres einen Anstieg des Einsatzes von Waffen verzeichnet, die nach dem Minsker Abkommen hätten abgezogen werden sollen. Jüngste Berichte, dass von Russland unterstützte bewaffnete Verbände in Aftivka Beschuss durchführten und dabei 10 ukrainische Soldaten verletzten, ist ein besorgniserregendes Beispiel aus jüngster Zeit. In diesem Fall haben wir festgestellt, dass sich etwa 90 % der von der SMM gefundenen Waffen, die in diesem Monat die Rückzugslinie verletzten, in Gebieten befanden, die von von Russland unterstützten bewaffneten Formationen kontrolliert werden – ein Trend, der sich das ganze Jahr über wiederholt hat. Russland sollte seinen beträchtlichen Einfluss auf die von ihm unterstützten bewaffneten Formationen nutzen, um sicherzustellen, dass diese die Verpflichtungen des Minsker Abkommens einhalten.

Wir danken Botschafter Chevik und der Sonderbeobachtermission der OSZE für ihre wahrheitsgetreuen und fairen Berichte über die Lage in der Ukraine. SMM agiert in einem herausfordernden Umfeld. Das Vereinigte Königreich verurteilte die anhaltenden Einschränkungen der Bewegungsfreiheit der Mission, insbesondere in Gebieten, die von von Russland unterstützten bewaffneten Verbänden kontrolliert werden, sowie die schweren Signale störsender, die die Missionsdurchführung behinderten. Diese Einschränkungen sind inakzeptabel, insbesondere wenn Transparenz in der lokalen Situation dringend geboten ist. Wir fordern Russland auf, seinen Teil dazu beizutragen, dass die SMM umfassend, sicher und ungehindert in die gesamte Ukraine, einschließlich der Krim, eindringen kann.

Signale störsender im Ukraine

Wir begrüßen Botschafter Kinnunen und sein Team – wir unterstützen Sie voll und ganz. Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um Botschafter Grau für seine Dienste zu danken. Wir begrüßen die Bemühungen der Trilateralen Kontaktgruppe, Fortschritte bei den auf dem Pariser Gipfel im Dezember 2019 eingegangenen Verpflichtungen zu erzielen, einschließlich der Umsetzung von Minenräumungs- und Rückzugsplänen. Wenn diese Pläne umgesetzt werden, können sie das Leben der Zivilbevölkerung in Konfliktgebieten erheblich verbessern. Russland muss dem politischen Willen der Ukraine in der Trilateralen Kontaktgruppe entsprechen, um Fortschritte zu erzielen.

Abschließend möchte ich die Besorgnis Großbritanniens über die fortgesetzte Militarisierung der Krim, des Asowschen Meeres und des Schwarzen Meeres durch Russland hervorheben. Seit 2015 hat Russland mindestens 31.000 Einwohner der Krim angeworben. Wer sich weigert, sich zu melden, wird strafrechtlich verfolgt. Wir fordern Russland auf, dieser entsetzlichen Menschenrechtsverletzung unverzüglich ein Ende zu setzen.

Russland muss sein Militärpersonal und seine Waffen aus dem ukrainischen Territorium abziehen und seine illegale Annexion der Autonomen Republik Krim und der Stadt Sewastopol beenden. Großbritannien unterstützt voll und ganz die Ziele der ukrainischen Internationalen Krim-Plattform, die letzte Woche ins Leben gerufen wurde. Krim ist die Ukraine.

Wir bekräftigen unsere Unterstützung für das Minsker Abkommen zur friedlichen Beilegung von Konflikten und die Arbeit der vier Normandie-Staaten unter voller Achtung der Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine. Botschafter Mondoloni und Herr Frolli, wir danken Frankreich und Deutschland für ihre diesbezüglichen Bemühungen. Wir fordern Russland auf, seine Verpflichtungen zu erfüllen und die Unterstützung der von ihm unterstützten bewaffneten Gruppen einzustellen.

Das Vereinigte Königreich unterstützt weiterhin unbeirrt die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine innerhalb ihrer international anerkannten Grenzen und Gewässer. Wir haben und werden weiterhin an der Seite der Ukraine stehen und Russland zu einer inakzeptablen Aggression gegen die Ukraine und ihr Volk aufrufen. Wie der polnische Minister Tschuk heute richtig dargelegt hat, haben die aggressiven Aktionen Russlands nicht nur die Sicherheit der Ukraine, sondern auch die Sicherheit der gesamten OSZE-Region untergraben und müssen weiterhin unsere oberste Priorität haben. Vielen Dank, Frau Generalsekretärin.

>