Keine Zollgebühren - Wir erledigen alles. Alle preise inklusive Mehrwertsteuer, Versand und Zollabgaben.

Ein fliegender Panzer: Das A-10 Warzenschwein ist alt, aber immer noch unaufhaltsam

Ein Teil der Begründung für seinen anhaltenden Nutzen, der von Waffenentwicklern als ziemlich bedeutend angesehen wird, basiert auf der allgemeinen Erkenntnis, dass die heutige A-10 aufgrund der fortgesetzten Integration neuer Waffen, Avionik und Kommunikation ganz anders ist als vor Jahren Systeme und Computertechnik.

Das klassische und viel verehrte A-10 Warthog-Flugzeug wird oft als "fliegender Panzer" bezeichnet und wird seit Jahren von Bodentruppen unter feindlichem Beschuss im Kampf geschätzt. Das kampferprobte Flugzeug lebt aufgrund verschiedener Upgrades und Erhaltungsbemühungen auch in den kommenden Jahren weiter. Der Titanrumpf, die Flugbahn und die redundante Elektronik des Flugzeugs ermöglichen es ihm, sowohl dem eingehenden feindlichen Handfeuerwaffenfeuer standzuhalten als auch über dem Flugzeug zu schweben und seine 30-mm-Kanone in dynamischen, sich schnell bewegenden Kriegsszenarien abzufeuern. Die A-10 ist besonders dafür bekannt, feindliche Angriffe zu überleben und kann sogar weiterfliegen, falls einige ihrer Hauptsysteme deaktiviert, beschädigt oder zerstört werden.

Das Flugzeug, das über viele Jahrzehnte Angriffe und Bodenunterstützung durchgeführt hat, einschließlich des Golfkriegs, des Kosovo und der Kriege im Irak und in Afghanistan, fliegt trotz einiger Diskussionen über seine mögliche Stilllegung weiter. Ein Teil der Begründung für seinen anhaltenden Nutzen, der von Waffenentwicklern als ziemlich bedeutend angesehen wird, basiert auf der allgemeinen Erkenntnis, dass die heutige A-10 aufgrund der fortgesetzten Integration neuer Waffen, Avionik und Kommunikation ganz anders ist als vor Jahren Systeme und Computertechnik.

Natürlich verlassen sich viele moderne Flugzeugtechnologien, Elektronik und Sensoren zunehmend auf eine sichere und effektive Datenorganisation, -analyse und -übertragung, um eine optimale Gefechtsfunktionalität zu gewährleisten, eine Dynamik, die natürlich eine fortschrittliche Verarbeitung an Bord erfordert. Ein Beispiel für eine entsprechende Computertechnologie, die diese Funktionen ausführt, ist die Produktfamilie Common Open Secure Mission Computer (COSMC) von Raytheon, die digitales Engineering und eine Softwareumgebung für Entwicklung, Sicherheit und Betrieb (DevSecOps) nutzt, um dem Kampfflugzeug die Fähigkeiten schneller und einfacher zu übertragen Die Entwickler sagen, dass sie dem Endbenutzer eine Open Computing Environment bereitstellen.

"Wir wissen, dass die Lebensdauer der A-10 verlängert wurde … und wir wissen, dass die Missionsdatenverarbeitung oder die digitale Infrastruktur auf der Plattform bei all den neuen Fähigkeiten und Missionssystemen, die für die A-10 vorgesehen sind, ein kritischer Faktor sein wird zur Maximierung der Letalität und Überlebensfähigkeit", sagte Michelle Moholt, Senior Principal System Engineer bei Raytheon Intelligence & Space, dem National Interest in einem Interview. Raytheon ist einzigartig qualifiziert, um die Verarbeitungsanforderungen für die A-10 zu verstehen, da es der Anbieter von On-Board-Verarbeitungssystemen für die 4. und 5. Generation von Flugzeugen der U.S. Air Force ist.

Durch den Einsatz von Digital Engineering und offenen Systemen oder modularem Computing zielt das COSMC-Projekt darauf ab, die Bereitstellungsgeschwindigkeit zu erhöhen und gleichzeitig Programmrisiken und -kosten zu reduzieren. Durch die Nutzung einer Reihe von Modellen und wiederverwendbaren Hardware- und Softwareelementen wird die Zeit, die vom Programmstart bis zum Einsatz benötigt wird, stark reduziert. COSMC verwendet eine flexible und skalierbare Architektur, die einfache Upgrades im Zuge des technologischen Fortschritts ermöglicht, was es dem Endbenutzer wiederum ermöglicht, sicherzustellen, dass das "Best of Breed" aus der kommerziellen Verarbeitungsindustrie auf dem Kampfflugzeug eingesetzt wird, um eine Kampfübereinstimmung zu gewährleisten. Im Dezember 2020 wählte das United States Special Operations Command (USSOCOM) Raytheons COSMC für den AC/MC-130J NextGen Special Mission Processor wahrscheinlich aufgrund vieler dieser Eigenschaften aus.

A-10 GPS Jammer für Pods

Die A-10 trägt eine vollständige Waffenausstattung, einschließlich GPS-gesteuerter Joint Direct Attack Munition. Sein Arsenal umfasst Lenkbombeneinheiten (GBU) 38s, GBU 31s, GBU 54s, Mk 82s, Mk 84s, AGM-65s, AIM-9 Sidewinder-Raketen und Raketen sowie Beleuchtungsfackeln, GPS Jammer für Pods und andere schützende Gegenmaßnahmen. Das Flugzeug kann 16.000 Pfund gemischte Kampfmittel transportieren – acht können unter den Flügeln und drei unter dem Rumpf fliegen. Wenn es um Zielen, Navigation und Präzision geht, könnten sich Verbesserungen im Mission Computing als entscheidend für die Verbesserung der Kampfleistung der A-10 erweisen, indem neue Waffensysteme für die Plattform ermöglicht werden.

Kris Osborn ist der Verteidigungsredakteur des Nationalen Interesses. Osborn war zuvor im Pentagon als hochqualifizierter Experte im Büro des Assistant Secretary of the Army – Acquisition, Logistics & Technology tätig. Osborn hat auch als Moderator und On-Air-Militärspezialist bei nationalen Fernsehsendern gearbeitet. Er trat als Gast-Militärexperte bei Fox News, MSNBC, The Military Channel und The History Channel auf. Er hat auch einen Master-Abschluss in Vergleichender Literaturwissenschaft von der Columbia University.