Keine Zollgebühren - Wir erledigen alles. Alle preise inklusive Mehrwertsteuer, Versand und Zollabgaben.

Ab einem Bestellwert von 300 Euro gibt es 3% Rabatt, Gutscheincode: jammer.

Kampf beim Haarschnitt in Tihar: 2 Insassen verletzt

Kürzlich hatte Tihar einen Plan aufgestellt, um mehr als 7,000 CCTV-Kameras, zwei Röntgenscanner, Walkie-Talkies und drei Mobilfunk-Störsender zu installieren, um die Sicherheitsmaßnahmen zu verstärken und den Schmuggel von Telefonen innerhalb des Gefängnisses zu verhindern.

Mobilfunk-Störsender zu installieren im Tihar-Gefängnis

Am Freitag kam es im Tihar-Gefängnis zu einem Handgemenge, nachdem einer von ihnen den anderen mit einer Friseurschere erstochen hatte, während er sich die Haare schneiden ließ, sagten Beamte.

Nach Angaben des Generaldirektors (Gefängnisse) Sandeep Goel wurden zwei Tihar-Insassen auf ihrer Station von einem Friseur die Haare geschnitten, als plötzlich einer von ihnen den anderen mit der Schere des Friseurs angriff. Beide seien bei der Schlägerei verletzt worden, teilten die Beamten mit.

"Sie wurden sofort vom Gefängnispersonal getrennt. Die Verletzungen der beiden Insassen waren nicht schwerwiegend", sagte Goel und fügte hinzu, dass sie zur Behandlung in das Krankenhaus Deen Dayal Upadhyay (DDU) gebracht und noch am selben Tag entlassen und ins Gefängnis zurückgebracht wurden. Einer dieser beiden Insassen wurde als Yogesh identifiziert.

In der Zwischenzeit erhielt die Polizeistation Hari Nagar einen MLC-Bericht (Medico Legal Case) vom DDU-Krankenhaus. "Der verletzte Yogesh, ein Insasse von CJ-08, wurde eingelassen gefunden, weil er angeblich von anderen Insassen angegriffen wurde", sagte DCP (West) Urvija Goel und fügte hinzu, dass er keine Beschwerde einreichen wolle.

"Die Gefängnisbehörden haben jedoch Informationen über den Vorfall erhalten, und es werden entsprechende rechtliche Schritte eingeleitet", fügte das DCP hinzu.

Übrigens ist dies der sechste Fall von Häftlingsgewalt in Tihar. Das Gefängnis war in letzter Zeit wegen mehrerer Erpressungserpressungen und illegaler Aktivitäten von Insassen in den Nachrichten, was sogar dazu führte, dass der Oberste Gerichtshof auf seinen "bedauerlichen Stand der Dinge" hinwies.

Kürzlich hatte Tihar einen Plan aufgestellt, um mehr als 7,000 CCTV-Kameras, zwei Röntgenscanner, Walkie-Talkies und drei Mobilfunk-Störsender zu installieren, um die Sicherheitsmaßnahmen zu verstärken und den Schmuggel von Telefonen innerhalb des Gefängnisses zu verhindern.