Keine Zollgebühren - Wir erledigen alles. Alle preise inklusive Mehrwertsteuer, Versand und Zollabgaben.

Laut Bericht wurde im vergangenen Jahr eine Drohne bei einem Angriff auf das US-Stromnetz eingesetzt

Ein US-Geheimdienstbericht hat ergeben, dass im vergangenen Jahr bei dem ersten bekannten Angriff dieser Art eine Drohne eingesetzt wurde, um ein elektrisches Umspannwerk in Pennsylvania außer Betrieb zu setzen

elektrisches Umspannwerk und Anti drohnen störsender

In den USA wurde ein ähnliches Umspannwerk angegriffen

Laut einem Bericht des FBI, des Department of Homeland Security und des National Counterterrorism Center wurde im vergangenen Jahr eine modifizierte Consumer-Drohne bei einem Angriff auf ein elektrisches Umspannwerk in den USA eingesetzt.

Der Bericht, der an Strafverfolgungsbehörden in den USA verteilt wird, hebt den Vorfall in einem Umspannwerk in Pennsylvania im vergangenen Jahr als den ersten bekannten Einsatz einer Drohne zum Zielen der Energieinfrastruktur in den USA hervor. Der Standort ist nicht genau identifiziert, aber die Drohne stürzte ab, ohne Schaden anzurichten.

Die Drohne wurde mit einem nachlaufenden Halteseil modifiziert, das ein Stück Kupferdraht trägt. Wenn das Kabel mit Hochspannungsgeräten in Kontakt gekommen wäre, hätte dies einen Kurzschluss, Geräteausfälle und möglicherweise Brände verursacht.

Das Gerät ähnelt vom Konzept her den von der US Air Force eingesetzten "Blackout-Bomben", die keinen Sprengstoff haben, aber Massen von leitfähigen Filamenten über elektrische Geräte streuen. Mit diesen wurden 1999 während des Kosovo-Krieges 70 Prozent der serbischen Stromerzeugungskapazität stillgelegt.

Elektrische Umspannwerke werden normalerweise durch Zäune und andere Barrieren geschützt, aber Zak Kallenborn vom National Consortium for the Study of Terrorism and Responses to Terrorism in Maryland sagt, dass diese möglicherweise nicht gegen Drohnen ausreichen.

"Die Abwehr des Terrorismus geht weitgehend von einem bodengestützten Angreifer aus. Daher die Zäune und Poller überall", sagt Kallenborn. "Die Verteidigung ist obsolet, wenn Terroristen in die Luft gehen können. Drohnen sind billig und einfach zu bedienen. Kritische Infrastruktureinrichtungen müssen sich vor Angriffen aus allen Richtungen fürchten."

Anti drohnen störsender werden an einigen Standorten eingesetzt, können jedoch aufgrund der Kosten und der Beschränkungen ihres Einsatzortes nicht jedes Umspannwerk schützen. Kallenborn stellt fest, dass solche Drohnen im Vergleich zu einer Autobombe zwar nur eine winzige Nutzlast tragen, aber durch das Zielen an gefährdeten Stellen einen unverhältnismäßig großen Schaden anrichten können.

"Eigentümer und Betreiber kritischer Infrastrukturen müssen kritische, sensible Komponenten identifizieren, bei denen geringe Belastungen den Betrieb der Anlage erheblich beeinträchtigen können", sagt Kallenborn.