Keine Zollgebühren - Wir erledigen alles. Alle preise inklusive Mehrwertsteuer, Versand und Zollabgaben.

Streik, Kopfschmerzen … ein Anti-Telefon-Störsender sorgt im Seysses-Gefängnis für Wut

Seysses-Gefängnis Telefon Störsender

das Wesentliche Seit Mitte Juni ist im Seysses-Gefängnis ein Telefon Störsender installiert. Diese Technik nervt die Gefangenen, manche klagen über Kopfschmerzen. Sie streikten Donnerstag und letzten Freitag.

Dieses winzige Objekt sorgt im Untersuchungsgefängnis der Seysses für große Uneinigkeit. Das Gefängnis ist seit mehreren Wochen mit einem tragbaren Störsender ausgestattet. Diese neue Technologie verhindert, dass Telefone über ein Netzwerk verfügen. Es wird von den Gefangenen sehr schlecht aufgenommen. Insbesondere klagen manche Menschen über … Kopfschmerzen. „Ich sah meinen Sohn im Besuchszimmer, er hielt seinen Kopf in den Händen. Er hat große Schmerzen. Ich denke, die Wellen des Störsenders haben einen schlechten Einfluss auf seine Gesundheit. Er hat nach Tabletten gefragt, aber niemand gibt ihm welche.“ Sie erklärt Salems Mutter, die seit Mai 2020 im Gefängnis sitzt. Nach Angaben dieser Dame wären mehrere Insassen im selben Fall. „Vor allem diejenigen, die in der Haftanstalt „Man 1“ festgehalten werden“, bekräftigte sie besorgt.

Seltsamerweise werden die von diesen Gefangenen beschriebenen Symptome vom Gefängnispersonal nicht gespürt, das dennoch täglich in den Gängen des Gefängnisses zirkuliert. „Wenn die Wellen schädlich wären, wären wir auch krank“, sagte einer der Vorgesetzten. „Sie sind besonders wütend. Wenn Sie jetzt mit anderen Leuten sprechen wollen, müssen Sie das Handy benutzen. Es ist kostenpflichtig und verwanzt“, fährt er fort.

Bis dahin „toleriert“ verwenden

Auch wenn das Thema noch immer tabu ist, war die Handynutzung im Gefängnis ein offenes Geheimnis. Im Allgemeinen erhielten die Bewohner von Seysses die Telefone durch Projektionen von außerhalb des Gebäudes, bevor sie sie diskret benutzten. Diese Praxis wäre von gewissen Beamten toleriert worden, die sich durch das Schließen der Augen bei den Durchsuchungen einen gewissen „sozialen Frieden“ erkauft hätten. Diese Telefone wiederum wurden für Ermittler oft zu echten Goldminen, wenn sie angezapft wurden. „Dank dieses Verfahrens haben wir die Ermittlungen vorangebracht“, bestätigt ein Polizist aus Toulouse.

"Es ist bekannt. Ich bin erstaunt über die Installation dieses Störsenders. Bis dahin hatten sich die Interessen zwischen Polizei und Gefangenen angeglichen. Einer sprach mit seinen Verwandten, ohne zu wissen, dass die anderen zuhörten. ..“, fasst Mich Nicolas Raynaud zusammen. together -de-location, Salems Anwalt.

Der Streik der Häftlinge

Nach der Einführung dieser Technologie beschlossen die Gefangenen, ihrer Wut über die Bedingungen in der Haftanstalt Ausdruck zu verleihen. Am Donnerstag und Freitag weigerten sie sich, nach dem traditionellen Spaziergang in ihr Gebäude zurückzukehren. Ein regionales Interventions- und Sicherheitsteam (ÉRIS) kam als Verstärkung, um die Spannungen abzubauen. Am Samstag wollte Salem nicht in seine Zelle zurückkehren, er kam in Einzelhaft. „Das ist nicht fair“, versichert uns ihre Mutter. Während sie darauf wartet, dass sich die Situation verbessert, ist die Gewerkschaft der Gefängniswärter besorgt. „Wir haben nicht das Personal für den normalen Betrieb. Wenn wir uns also einer Revolte stellen müssen, wird es kompliziert“, beobachtet David, der lokale Sekretär der SPS. Zu sicherheitsrelevanten Themen wollte sich die Gefängnisleitung auf Nachfrage nicht äußern.