Keine Zollgebühren - Wir erledigen alles. Alle preise inklusive Mehrwertsteuer, Versand und Zollabgaben.

Defense Innovation Unit sucht GNSS-Jamming lösungen

NAVWAR fordert Lösungen der GNSS-Jamming

Ein Überwachungssystem wird während einer Übung des Naval Information Warfare Systems Command (NAVWAR) demonstriert. (Foto: Rick Naystatt/U.S. Navy)

Die U.S. Defense Innovation Unit (DIU) fordert kommerzielle Lösungen zur Bekämpfung von GNSS-Jamming, einschließlich Jamming und Spoofing.

DIU fordert insbesondere "Lösungen, die maschinengesteuerte Analysen und Datensätze nutzen, die aus öffentlich/kommerziell verfügbaren Informationen abgeleitet werden, um eine Fähigkeit zum Lagebewusstsein zu bieten" gegen absichtliche Störungen.

Antworten auf "HARMONIOUS ROOK – Situational Awareness for Intentional Disruption of Global Navigation Satellite System (GNSS) Users" sind bis zum 22. August fällig.

DIU ist eine Organisation des Verteidigungsministeriums, die sich ausschließlich darauf konzentriert, kommerzielle Technologie im gesamten US-Militär einzusetzen und zu skalieren, um bei der Lösung kritischer Probleme zu helfen.

Die Ausschreibung konzentriert sich auf "persistente, großflächige Abdeckung von gefälschten GNSS-Emittern, die zu einer lokalisierten Spoofing-Phänomenologie führen".

Darin wird die absichtliche Manipulation von GNSS-Signalen als Ermöglichung von "schändlichen Aktivitäten wie Drogenhandel, nicht genehmigter Betrieb autonomer Fahrzeuge, illegaler Fischerei und Seepiraterie" angeführt.

"Außerdem kann die nationalstaatliche Nutzung von GNSS-Jamming- oder Spoofing-Systemen über das Konfliktgebiet hinausgehen und schädliche Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung haben", heißt es in der Aufforderung. "Solche Aktivitäten verschlechtern oder verweigern kritische Geolokalisierungsfunktionen und bringen weitere Gefahren für die Lebenssicherheitsnavigation, kritische Infrastruktur und Notfalldienste mit sich. "

>