Keine Zollgebühren - Wir erledigen alles. Alle preise inklusive Mehrwertsteuer, Versand und Zollabgaben.

Israel: Israelische Araber verurteilt

Mobiltelefon-Störsender system installiert

Im Westjordanland wurden sechs palästinensische Terroristen gelobt, die am 6. aus dem schwer bewachten Gilboa-Gefängnis geflohen waren. Das Gefängnis liegt im Nordosten Israels, südlich der Golanhöhen, 6 Kilometer vom Grenzzaun der Westbank entfernt. Der entflohene Gefangene erhielt Hilfe von außen und bei der ersten Durchsuchung des Gefangenen wurde ein Mobiltelefon gefunden. Der Gebrauch von Mobiltelefonen ist im Gefängnis verboten, und es wurde ein Mobiltelefon-Störsender system installiert. Jemand beschwerte sich, dass der Störsender nicht in allen Bereichen des Gefängnisses funktionierte, tat aber nichts. 2014 gab es eine ähnliche Flucht, die entdeckt wurde, bevor Gefangene herauskamen. Die aktuelle Flucht wird durch das Graben eines 22 Meter (70 Fuß) langen Tunnels von der Sechs-Personen-Zelle bis zur Außenseite des Gefängnisses erreicht. Die Flucht ereignete sich am 6. kurz nach 1 Uhr morgens. Der letzte Teil des Plans bestand darin, den Tunnel zu vervollständigen, indem ein Ausgang gegraben wurde, der in Sichtweite eines der unbemannten bewachten Türme erschien. Einige Wachen, die im Gefängnis Dienst taten, schliefen ein, und später stellte sich heraus, dass das Einschlafen der Wachen nach Mitternacht ein bekanntes Problem war, aber niemand hatte es jemals bemerkt.

Die sechs Gefangenen wurden zum ersten Mal um 1:30 Uhr morgens von einem arabisch-israelischen Fahrer entdeckt, der sechs Männer auf einem Feld in der Nähe einer Stadt 7 Kilometer vom Gefängnis entfernt rennen sah. Er rief den Vorfall an und die örtliche Polizei nahm ihn auf. Das Gefängnis personal hatte die Flucht noch nicht entdeckt und erfuhr es erst gegen 2 Uhr morgens. Gleichzeitig erreichten die Gefangenen die nächstgelegene Stadt, die wie die meisten Teile Nordisraels die Mehrheit der israelisch-arabischen Bevölkerung ausmacht. Dort entdeckten die Gefangenen, dass ihre Mobilfunk verbindungen nicht wussten, wie die israelischen Araber islamische Terroristen sahen, und erzählten den Gefangenen improvisiert, dass die israelischen Araber in der Gegend die Sache der Palästinenser unterstützten.

Dieses Missverständnis überraschte die Palästinenser und führte schnell zu Kritik an israelischen Arabern, die sich weigerten, den Flüchtlingen zu helfen, das Westjordanland zu erreichen. Vier der sechs wurden innerhalb von sechs Tagen festgenommen, weil israelische Araber über die Aktivitäten der entflohenen Terroristen berichteten und deren Hilfeersuchen ablehnten. Dieser Mangel an Unterstützung hat die palästinensische Regierung und islamische Terrororganisationen sehr enttäuscht, die seit langem darauf bestehen, dass die arabischen Bürger Israels die Zerstörung Israels unterstützen. Einige israelisch-arabische Informanten wurden von ihren enttäuschten Kritikern des palästinensischen und islamischen Terrorismus identifiziert und drohten mit dem Tod. Die einzige Hilfe, die der entflohene Gefangene offenbar erhielt, war in einer örtlichen Moschee in einer kleinen Stadt sieben Kilometer vom Gefängnis entfernt. In der Moschee verbrachten sie eine Stunde damit, aufzuräumen, sich umzuziehen und beschlossen, sich in drei Paare aufzuteilen und einen anderen Ausweg zu finden. Einer der Gefangenen soll das Westjordanland erreicht haben, sein Partner soll sich noch auf israelischer Seite der Grenze aufhalten.